Ortsunion Beckum

Die CDU-Ortsunion macht sich schon seit Monaten Gedanken um die Sicherheit der Beckumer Kinder, die den heimischen Kindergarten und die Grundschule besuchen, sowie um die Fahrschüler zum Schulzentrum Balve.

So wurden bereits Anträge an die Stadt Balve bzw. des Märkischen Kreises gestellt, die Bushaltestelle an „Alettas Westernsaloon“ auf die andere Straßenseite zu verlegen.

„Die Bushaltestelle am „Westernsaloon Aletta“ birgt ein hohes Gefahrenpotential, da diese direkt hinter einer Kurve liegt und somit sehr schlecht einsehbar ist“ so der Geschäftsführer der CDU-Ortsunion Georg Wortmann.

Die wartenden Kinder werden erst dann vom Lichtkegel der Fahrzeuge aus Richtung Hövel erfasst werden, wenn diese die Hausecke des Western-Saloons passiert haben. Dies sind noch nicht einmal 20 m vor der Haltestelle. „Berücksichtigt man die Dunkelheit und die teilweise überhöhte Geschwindigkeit der PKW und LKW, sowie die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler direkt am Straßenrand warten, dann grenzt es schon fast an ein Wunder, dass hier noch nichts passiert ist“ verdeutlicht CDU-Ratsherr Heiner Lürbke!

Auf Initiative von Ortsvorsteher Johannes Schulte fand am 14.12.2011 um 07.00 Uhr ein Ortstermin mit Roland Wachtmeister (SVB MK), Herrn Suchalla (Büro Landrat MK), Rainer Oesterhold (DB Westfalenbus), Franz-Josef Griese (Polizei Balve), Andreas Weber, Sonja Flessa-Allhoff (Stadt Balve) und Vertretern der CDU-Ortsunion Beckum statt.

„Hier haben wir unsere großen Bedenken direkt vor Ort verdeutlicht! Leider haben die Vertreter der Markischen Kreises, sowie der Ansprechpartner des für die Schülerbeförderung verantwortlichen Unternehmens von DB Westfalenbus unser Anliegen nicht geteilt! Wir werden jedoch weiter für Sicherheit auf der B229 kämpfen“ so der stellv. Vorsitzende der Ortsunion Johannes Schulte.

Daher hat die CDU-Ortsunion Beckum im März den Antrag an den Märkischen Kreis gestellt, ein Tempolimit 30 km/h für den Schwerlastverkehr vom Ortseingang bis Ortsausgang dauerhaft einzurichten. Dieses Tempolimit soll die Sogwirkung, die durch LKW mit überhöhter Geschwindigkeit hervorgerufen wird, verringern.

„Wir haben teilweise sehr enge Stellen auf den Bürgersteigen an der B229, wo die Kinder durch die Sogwirkung besonders gefährdet sind! Außerdem würde der Gefahrenpunkt Bushaltestelle „Westernsaloon“ ein wenig entschärft“, begründen die Beckumer Christdemokraten Ihren Antrag!

Dieser Antrag wurde in enger Absprache mit den Fördervereinen der Beckumer Grundschule und des Beckumer Kindergartens gestellt!

„Wir gehen davon aus, dass die Behörden auch in Beckum die Sicherheit der Kinder im Auge behalten und diesen Antrag deshalb positiv bescheiden,“ so Geschäftsführer Georg Wortmann.


Am vergangenen Donnerstag hat unser CDU Stadtverband zur einer weiteren Veranstaltung der Reihe "CDU vor Ort" eingeladen und die Kläranlage des Ruhrverbands besichtigt. 14 Millionen D-Mark wurden in die im Jahre 1999 errichtete Anlage in Balve investiert. Damit hat der Ruhrverband nicht nur Kapazitäten für rund 17.500 Einwohner geschaffen, sondern auch einen Lückenschluss im wasserwirtschaftlichen Gesamtkonzept des Hönnetals erreicht.

Begonnen mit dem Abwasserhebewerk, über den Rechen bis hin zum Belebungsbecken, ist die Kläranlage in Balve auf ihrer 4,0 Hektar großen Fläche grundsolide aufgestellt. Es ist eine Anlage mittlerer Größe des Ruhrverbands, der rund 100 Kläranlagen entlang der Ruhr betreibt. Die Anlage verfügt über alle Möglichkeiten, die nach heutigen Standards verlangt werden, betont Dr. Klaus Kruse, der die Besuchergruppe durch die einzelnen Stationen der Wasseraufbereitungsanlage führte. Ein hoher Qualitätsstandard ist auch vor dem Hintergrund unangekündigter Kontrollen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUF) erforderlich, die zwölfmal jährlich erfolgen. "Wir machen das Wasser hier wieder schön", so Schüttler als Betreuer der Kläranlage in Balve und Binolen. 

 Wir freuen uns, das so viele interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Einladung gefolgt sind.

Nach nochmaliger Diskussion und neu gewonnener Erkenntnisse stimmt die CDU-Fraktion der zusätzlichen Aufwandsentschädigung für die Ausschussvorsitzenden der Ausschüsse („Schule, Kultur, Soziales, Sport“, „Betriebsausschuss“, „Umwelt, Planung, Bau“) zu. Diese Zustimmung basiert ausschließlich auf der rechtlichen Unsicherheit in dieser Frage. Da die von der Landesregierung vorgegebene Anpassung aber nach Meinung der CDU-Fraktion in Balve in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen Aufwand eines Ausschussvorsitzenden steht, werden die beiden Ausschussvorsitzenden Jörg Roland und Johannes Schulte das zusätzliche Geld für Ausschussvorsitzende an Vereine im Stadtgebiet spenden. 

 1kDie Sitzung des SKSS-Ausschusses (Schule, Kultur, Soziales und Sport) fand am vergangenen Mittwoch auf Initiative des Ausschussvorsitzenden Johannes Schulte in der Städt. Bücherei Balve statt.

Termine

Keine anstehende Veranstaltung

Ansprechpartner

facebook logo