2011-12-17 Baustelle500

Die Mitglieder der CDU-Fraktion trafen sich am vergangenen Wochenende im Gewerbegebiet Braukessiepen, um den Fortschritt der Bauarbeiten des ersten Bauabschnittes der Erweiterung Braukessiepen in Augenschein zu nehmen.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Umwelt-, Planungs- und Bau-ausschusses der Stadt Balve, Alexander Schulte, erläuterte seinen Fraktionsmitgliedern den Stand der Arbeiten vor Ort. Alle Arbeiten, die zur Erschließung des Gebietes notwendig sind, sind zu 90 % abgeschlossen.

Die Baustraße ist fertig und auch für Beleuchtung ist in dem neuen Industriegebiet gesorgt. "Ab jetzt kann gebaut werden" gab Alexander Schulte symbolisch grünes Licht für die Neu-ansiedlung von Gewerbebetrieben.

Ein wichtiger Aspekt ist die Vereinbarung mit dem Grundstückseigentümer des zweiten Bau-abschnittes. Die Kanalisation kann demnach durchgebaut werden. Somit ist die endgültige Erschließung des ersten Bauabschnittes gesichert.

"Die Einigung ist ein wichtiger Wurf für die Stadt Balve. Wir haben dadurch erhebliche Kos-tenersparnisse", freut sich der Chef der CDU-Fraktion, Johannes Schulte. Die Umsetzung erfolgte zum richtigen Zeitpunkt. Durch die Ausweisung neuer Flächen kommt echter Zuzug nach Balve. "Unternehmen, die zuvor nicht in unserer Stadt angesiedelt waren, haben sich bewusst für diesen neuen Standort entschieden", hört man aus Kreisen der Teilnehmer. Die Christdemokraten verteidigten in diesem Zusammenhang noch einmal ihre Entscheidung, die Gewerbesteuer nicht anzuheben und die Neuansiedlung ist ein deutlicher positiver Beleg für diese Entscheidung.


Am vergangenen Donnerstag hat unser CDU Stadtverband zur einer weiteren Veranstaltung der Reihe "CDU vor Ort" eingeladen und die Kläranlage des Ruhrverbands besichtigt. 14 Millionen D-Mark wurden in die im Jahre 1999 errichtete Anlage in Balve investiert. Damit hat der Ruhrverband nicht nur Kapazitäten für rund 17.500 Einwohner geschaffen, sondern auch einen Lückenschluss im wasserwirtschaftlichen Gesamtkonzept des Hönnetals erreicht.

Begonnen mit dem Abwasserhebewerk, über den Rechen bis hin zum Belebungsbecken, ist die Kläranlage in Balve auf ihrer 4,0 Hektar großen Fläche grundsolide aufgestellt. Es ist eine Anlage mittlerer Größe des Ruhrverbands, der rund 100 Kläranlagen entlang der Ruhr betreibt. Die Anlage verfügt über alle Möglichkeiten, die nach heutigen Standards verlangt werden, betont Dr. Klaus Kruse, der die Besuchergruppe durch die einzelnen Stationen der Wasseraufbereitungsanlage führte. Ein hoher Qualitätsstandard ist auch vor dem Hintergrund unangekündigter Kontrollen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUF) erforderlich, die zwölfmal jährlich erfolgen. "Wir machen das Wasser hier wieder schön", so Schüttler als Betreuer der Kläranlage in Balve und Binolen. 

 Wir freuen uns, das so viele interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Einladung gefolgt sind.

Nach nochmaliger Diskussion und neu gewonnener Erkenntnisse stimmt die CDU-Fraktion der zusätzlichen Aufwandsentschädigung für die Ausschussvorsitzenden der Ausschüsse („Schule, Kultur, Soziales, Sport“, „Betriebsausschuss“, „Umwelt, Planung, Bau“) zu. Diese Zustimmung basiert ausschließlich auf der rechtlichen Unsicherheit in dieser Frage. Da die von der Landesregierung vorgegebene Anpassung aber nach Meinung der CDU-Fraktion in Balve in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen Aufwand eines Ausschussvorsitzenden steht, werden die beiden Ausschussvorsitzenden Jörg Roland und Johannes Schulte das zusätzliche Geld für Ausschussvorsitzende an Vereine im Stadtgebiet spenden. 

 1kDie Sitzung des SKSS-Ausschusses (Schule, Kultur, Soziales und Sport) fand am vergangenen Mittwoch auf Initiative des Ausschussvorsitzenden Johannes Schulte in der Städt. Bücherei Balve statt.

Termine

Keine anstehende Veranstaltung

Ansprechpartner

facebook logo