CDU Balve beschäftigt sich mit demografischen Wandel

Im Rahmen der regelmäßigen Veranstaltungsreihe "CDU vor Ort" trafen sich zahlreiche CDU Mitglieder und Interessiert im Altenpflegeheim am Bruckner Weg, um sich über die aktuelle Situation vor Ort zu informieren. Wie schon in der Vergangenheit geht es der CDU, als führende politische Kraft vor Ort, darum, sich aus erster Hand zu informieren und die Weichen für eine gute Politik in Balve zu stellen.

Begrüßt wurden sie vom Leiter Franz-Josef Rademacher. Er beschrieb in seinem Referat die aktuelle Lage im stationären Pflegeheim und im betreuten Wohnen. Dabei machte er deutlich, dass es Pflege und Leistungen im Gesundheitswesen nicht zum Nulltarif gebe. Rademacher ging auf die Preissteigerungen ebenso wie auf die Veränderungen seit Bestehen der Einrichtung in Balve ein. Es sei zu beobachten, dass die Sozialsysteme nur noch Grundleistungen für die Versicherten erbringen. Erschwerend komme für die in der Pflege tätigen Mitarbeiter hinzu, dass ca. 40 Prozent der Arbeitszeit für Dokumentationstätigkeiten verwendet werden müsse. Erfreulich sei jedoch, dass das Haus, in dem 80 Mitarbeiter tätig sind, eine sehr hohe Auslastung habe. Insbesondere gelte dies für das betreute Wohnen.

Hierin sieht auch der CDU Stadtverbandsvorsitzende Guido Grote einen wichtigen Punkt, um auf die demografische Entwicklung zu reagieren: "Wir müssen uns weiter auf den demografischen Wandel einstellen und rechtzeitig die Weichen in Balve stellen, damit der weiterhin ungebrochene Bedarf gedeckt wird." Dabei sei darüber nachzudenken, wie schnell und zeitnah auf die Nachfrage reagiert werde. "Betreutes Wohnen sollte in Balve ausgebaut werden, um den Standortfaktor zu erhöhen, damit dafür gesorgt sei, dass Balver Bürger auch in Zukunft vor Ort bleiben können. ", so Guido Grote abschließend.