CDU-Balve besucht Verbundschule in Schalksmühle

Die demografische Entwicklung macht es nötig, sich mit der zukünftigen Entwicklung der Balver Real- und Hauptschule zu befassen. Die Balver CDU bekennt sich zu beiden Schulformen und hat daher die Erstellung eines Raumbedarfplanes für das Balver Schulzentrum beantragt. Um Informationen für die weitere Beratungen zu erhalten, unternahm der Arbeitskreis Schule einen Ausflug an die neue Verbundschule in Schalksmühle. Dort erfuhren die Kommunalpolitiker von der Schulleiterin Daniela Schröder interessante und nützliche Informationen in Bezug auf die Umsetzung der Verbundschule. So sei es weniger ein Problem die Schülerschaft zusammenzuführen, als das Lehrerkollegium. Denn hierbei müssten verschiedene Arbeitsweisen und Fachkompetenzen zusammengebracht werden. Es sei daher wichtig, bei der Zusammenführung der zwei Schulformen auf ein gemeinsames Verständnis und Zugehörigkeitsgefühl zu achten. Daniela Schröder riet außerdem, die heimische Wirtschaft mit einzubeziehen und plädierte für ein konsequentes Vorgehen. Andernfalls würde es während der Umsetzung zu Spannungen und Verwirrungen bei allen beteiligten Personengruppen kommen. Daher erfordere die Neugestaltung der Sekundarstufe 1 eine sorgfältige Planung in organisatorischer, fachlicher und kultureller Hinsicht.